Kehrtwendung

Der, welcher uns einst verfolgte, verkündigt jetzt als Evangelium den Glauben, den er einst zerstörte!

-Galater 1, 23

 

Kehrtwendung. Um 180 Grad. Veränderung von Grund auf. Das ist Paulus. Früher, noch als Saulus, verfolgte er die Gemeinde Jesu Christi und wollte sie zerstören. Doch dann begegnete er Jesus und das veränderte sein Leben für immer. Paulus wurde zu einem Apostel und Nachfolger Jesu, als welcher er nun versuchte den Heiden, denen das Evangelium noch unbekannt war, eben dieses zu verkünden.

Ist das nicht eine „180-Grad-Wendung-hoch-zehn“? Paulus hat die Christen gehasst, er wollte sie töten. Doch dann begann er auf einmal Menschen zu Nachfolgern Christi zu machen. In unsere heutige Zeit übertragen wäre es so, als würde ein IS-Anhänger in Syrien plötzlich anfangen zu predigen und den Menschen von Jesus zu erzählen. Das einzige passende Wort, dass mir dazu einfallen würde, wäre: Unmöglich!

Doch das zeigt wieder, wie klein und menschlich wir denken. Wie konnte es passieren, dass Paulus sich in seinem Denken um 180 Grad veränderte? Dass er vom Verfolger zum Nachfolger wurde? Ganz einfach: es war die Begegnung mit Jesus selbst! Der, den Paulus verfolgte, kam zu ihm und bewirkte die Veränderung in ihm. Denn bei Gott ist alles Möglich!

Schau dir dein eigenes Leben an: Gibt es Dinge, die du gerne verändern würdest oder solltest? Vielleicht schon seit Jahren? Und denkst du vielleicht: „Ich werde es nie schaffen diese Dinge zu ändern!“? Dann will ich dir jetzt versichern: Mit Gott kannst du alles schaffen! Er allein kann die Veränderung in dir, hin zum Guten, bewirken. Sieh dir die Geschichte von Paulus an und du wirst erkennen, dass eine Kehrtwendung niemals unmöglich ist, wenn du sie wirklich willst und du Gott um Hilfe bittest.

Habe den Mut, dich von Gott verändern zu lassen, auch wenn es vielleicht eine 180-Grad-Wendung sein muss und egal was es dich kosten könnte!