Weisheit und Vertrauen

Jetzt sehen wir alles nur wie in einem Spiegel und wie in rätselhaften Bildern; dann aber werden wir Gott von Angesicht zu Angesicht sehen. Wenn ich jetzt etwas erkenne, erkenne ich immer nur einen Teil des Ganzen; dann aber werde ich alles so kennen, wie Gott mich jetzt schon kennt.

-1. Korinther 13, 12

 

Das Leben ist manchmal ein richtiges Durcheinander, ein hin und her zwischen Freude und Leid, Liebe und Hass, kein einziger Weg scheint Sinn zu machen. Wir wollen verstehen und begreifen warum wir in dieser Situation sind; wir haben viele Fragen, aber keine Antworten darauf.

Aber in dem Chaos unseres Lebens behält einer immer den Überblick: Gott. Er weiß warum wir gerade in einer bestimmten Situation sind, weil unser Gott allwissend und allmächtig ist, niemand besitzt so viel Weisheit wie er.

Wir wünschen uns bestimmt oft auch so eine Weisheit zu besitzen; zu verstehen, warum die Dinge so sind, wie sie sind. Eines Tages wenn wir bei Gott unserem Vater im Himmel sind, wird er uns Erkenntnis und Weisheit schenken, aber bis dahin verlangt Gott von uns nur, dass wir ihm vertrauen und zwar in allem. Loszulassen und Gott alles abzugeben ist nicht immer leicht, weil wir das Gefühl haben selbst unser Leben in die Hand nehmen zu müssen. Aber Gott kann weiter sehen als wir. Wo wir meinen alles zu sehen oder zu wissen, sehen wir nur einen Teil, doch Gott sieht das Ganze, weil er die Weisheit in Person ist.

Auch wenn wir jetzt nicht alles verstehen, dürfen wir wissen, dass wir es eines Tages werden. Und bis dahin will ich dich ermutigen Gott zu vertrauen und dich von seiner Weisheit leiten zu lassen.